Übergangseinrichtung

Die Übergangseinrichtung Mühlheim stellt ein unmittelbares, befristetes, stationäres Angebot für Abhängigkeitserkrankte dar, die aus der "Szene" aussteigen wollen bzw. bei denen verhindert werden soll, dass sie wieder dorthin gelangen. Die Aufnahme erfolgt grundsätzlich ohne Kostenübernahmebescheid für Personen über 21 Jahre, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Hessen haben. Die Bewerber/-innen müssen bei Aufnahme "clean" sein. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt 3 Monate. 15 Plätze stehen in dieser Einrichtung zur Verfügung.
Die Übergangseinrichtung Mühlheim ist durch das Hessische Sozialministerium staatlich anerkannt. Hier können betäubungsmittelabhängige Straftäter in Hessen gemäß § 35 Abs. 1 Satz 2 und § 36 Abs. 1 Satz 1 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) aufgenommen und behandelt werden.

Meldezeiten für Aufnahmeplanung und Bewerberliste:
dienstags –bis freitags von 9 - 12 Uhr

Nach der körperlichen Entgiftung in einem Krankenhaus oder einem Aufenthalt in einer Justizvollzugsanstalt kann ein Abhängigkeitserkrankter in der Übergangseinrichtung Mühlheim aufgenommen werden.

  • Unmittelbares, befristetes, stationäres Angebot für Aussteiger nach dem Entzug auch ohne Kostenübernahmebescheid
  • Einzel- und Gruppengespräch
  • Aktivitäts- und Freizeitangebote
  • Arbeit und Beschäftigung
  • Hilfe bei der Klärung finanzieller und sozialrechtlicher Angelegenheiten
  • Vermittlung in eine Folgemaßnahme